Rund um den Verein

Bewerbungsphase in Nepal

Die Bewerbungsphase in Nepal hat begonnen und geht noch bis zum 5. April.
Mehr Informationen finden Sie auf der Seite unserer Partnerorganisation Beyond Nepal.

Bewerbungsphase in Uganda

Die Bewerbungsphase in Uganda hat begonnen und geht noch bis zum 5. April.
Mehr Informationen sind in diesem Flyer zu finden, der gerne an Interessierte weitergeleitet werden darf.

Ein neues Jahr beginnt

Wir freuen uns über die Ankunft unserer neuen Freiwilligen Walid, Shaban, Azucena und Andrés – Herzlich Willkommen!

Vom 22.-27. Februar 2013 fand das Ankunftsseminar in Berlin statt. Während ihrer ersten Tage in Deutschland beschäftigten die vier sich mit ihren Erwartungen an das Jahr, lernten die Struktur des Vereins näher kennen und machten sich Gedanken über ihre Rolle als Freiwillige in Deutschland. Einheiten zu interkultureller Kommunikation und einige Stunden Deutschunterricht standen außerdem auf dem Plan. Ein Tag war für die Erkundung der Hauptstadt reserviert – vollgepackt mit Fragen und Antworten zu deutscher Geschichte und Politik. Die vier lernten ihre deutschen Begleiter_innen kennen, die ihnen im kommenden Jahr mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Alle Einheiten waren zweisprachig, Englisch für Walid und Shaban und Spanisch für Azucena und Andrés.

Zwischen den Einheiten wurde zusammen gekocht, fleißig Deutsch gelernt, angewendet und viel gelacht – über ruandische, ecuadorianische und deutsche Eigenarten und Sprachverirrungen. So weist etwa 'Bite?' (Kinyaruanda für 'Wie geht´s?') in der Aussprache verwirrende Ähnlichkeit mit dem deutschen 'Bitte?' auf…

Nach diesen ersten Tagen beginnen die Freiwilligen nun ihre Arbeit in ihren Projektstellen in Mannheim, Mainz und Berlin. Wir wünschen ihnen einen guten Start bei der Arbeit und in den Gastfamilien!

Ein Jahr ist vorüber

Vom 10. bis 13. Januar fand das Abschlussseminar für die beiden Freiwilligen Gaby und Mauro in Freiburg statt. Gleich am ersten Abend entwickelte sich die passende Stimmung für das Seminar- nicht zu guter Letzt wegen des gemütlichen Seminarraums, der uns das ganze Wochenende zur Verfügung stand sowie wegen des leckeren Essens, das uns mehrere Biosupermärkte freundlicherweise gespendet hatten. Nachdem wir durchgefroren, aber voller neue Eindrücke von einer Stadtführung durch Freiburg zurück kehrten, wärmten wir uns mit vielen Tassen Tee auf. Eine Traumreise ließ uns dann das letzte Jahr noch einmal durchleben und mithilfe von Farben, Bildern, Klebe und Glitzer brachten wir unser Erlebtes auf Papier. Wir sprachen über Erfahrungen, die wir während des letzten Jahres gemacht, über Begegnungen mit Menschen, die uns besonders beeinflusst, über Träume, die wir für die Zukunft hatten und über Neuerlerntes, das uns nun für immer prägen würde.

 

Der nächste Morgen war gefüllt von Erwartungen zu Beginn des Jahres, die sich mehr oder weniger im Laufe des Jahres veränderten. Wir erzählten uns anhand von lustigen Anekdoten  die Herausforderungen dieses Jahres und wie sich die Perspektive in vielerlei Hinsicht geändert hat. Nach einem ausgiebigen Mittagessen folgte dann eine hitzige Diskussion über den Sinn von Freiwilligendiensten, besonders im Süd-Nord bzw. Nord-Süd-Kontextes. Außerdem sprachen wir über die Rolle des „Neu-in-ein-Land-Kommenden“ und die des „Heimkehrenden“ und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Am Abend entsandten wir mit einer Himmelslaterne all unsere Wünsche gen Himmel und beendeten das Seminar mit Salsa Musik und viel Hüftschwung.

wir sind zu finden auf