Die Freiwilligen 2016

Luis Fernando Carguacundo Sánchez

Hallo!!

Mein Name ist Luis Fernando Carguacundo Sánchez, ich bin 25 Jahre alt und bin in einer der schönsten Städte Ecuador – Riobamba – geboren. Ich sehe mich als eine fröhliche, freundliche und gerechte Person, mir gefällt es, Menschen dazu zu bringen, für ihre Träume zu kämpfen, ein bisschen mehr zu geben, als sie eigentlich geben können und das Leben zu genießen. Ich bin Grafikdesigner von Beruf, mir gefällt die Gestaltung, das Erschaffen, Zeichnen und die Übertragung von Ideen und Eindrücken über das Medium der Grafik.

Außerdem schöpfe ich Motivation aus anderen Kunstformen, wie Tanz oder Musik, ich habe meine eigene Band “Bajo Presuesto”, in der ich Schlagzeug spiele. Außerdem bin ich in einer Tanzgruppe “Ecos de mi tierra”, wo ich Tango und argentische Folklore tanzen. Bei meiner Arbeit teile ich meine Fähigkeiten mit Straßenkindern, wir zeigen ihnen den Umgang mit Kameras und die Fotografie und helfen ihnen, ihre eigene Dokumentation oder Kurzfilme zu erstellen. So möchten wir in ihnen das Interesse wecken, zu studieren und eine bessere berufliche Zukunft zu bekommen. Eine der Dinge, die mir am meisten Energie bringt, ist Reisen, neue Orte und Menschen kennenzulernen, das Teilen von Erfahrungen und Eindrücken, also das Leben an sich.

Pedro Chasi

Hallo an alle!

Mein Name ist Pedro Chasi, Ich bin aus Ecuador, 23 Jahre alt und lebe in Cuenca, eine kleine Stadt in den südlichen Anden.

Ich habe gerade mein Studium in Hotelerie und Tourismus abgeschlossen und jetzt sind die vielen Träume und Wünsche von mir an der Reihe, davon wird ein Traum mit meinem Freiwilligenjahr nun wahr. In meiner Freizeit bin ich eine abenteuerliche und sehr aktive Person: Ich bin gerne mit dem Mountainbike unterwegs, wenn ich nicht gerade mit dem Rucksack unterwegs bin, um mein Land zu bereisen und ein wenig über jeden Ort zu lernen. Dabei habe ich auf jeder Reise neue Menschen kennengelernt und neue Freunde gefunden. Machmal aus anderen Städten und machmal auch aus anderen Länder. Mit ihnen diese Erfahrung gelebt zu haben und gemeinsam zu teilen, ist etwas von unschätzbarem Wert, das niemand einem wieder nehmen kann.

Meine weiterere Leidenschaften ist die Musik. Gerade lerne ich die quena zu spielen, ein andines Blasinstrument mit sehr schönem Klang. Außerdem tanze ich, denn durch das Tanzen können wir unsere ganze Energie ausdrücken, die uns zeigt, wie wir sind. Ein Buch, was mich bis heute sehr prägt, waren "Die Motorrad-Tagebücher" von Ernesto Che Guevara. Seine Erfahrungen beim Reisen, die neuen Dinge und Orte, die er kennengelernt hat und zu seinem Idealismus geführt haben, sind sehr inspirierend für mich.

Yareni López Guzmán

Hallo,

mein Name ist Yareni López Guzmán, ich bin aus San Cristóbal de las Casas (Provinz Chiapas), einer kleinen Stadt im Südosten von Mexiko. Ich bin 26 Jahre alt und ich habe Sprache und Literatur Hispanoamerikas studiert.

Es gefällt mir sehr zu reisen und andere Orte kennenzulernen, auf neue Personen zu treffen, Erfahrungen zu sammeln als Teil meiner Ausbildung und auch zum persönlichen Wachsen. Ich genieße es in der Natur zu sein, ich mag Tiere und die Kunst. Ich finde es wichtig, politisch aktiv zu sein, weil ich es für notwendig erachte, dass wir uns für unsere Gesellschaft und Geschichte verantwortlich zeigen, für gerechte Ziele kämpfen.

Ich bin sehr glücklich als einer von zwei Freiwilligen für die Organisation T’sununetik-Zugvögel ausgewählt worden zu sein. Ich werde im Theater der Jungen Welt in Leipzig arbeiten, ein Kinder- und Jugendtheater. Ich glaube, dass das Theater unzählige Möglichkeiten zum Schaffen, Sich-Entwickeln und zur Empfindsamkeit bietet. Das Theater gibt mir viel, weil es ein Werkzeug zur Befreiung der Menschen ist.

Freiwilliger in einem anderen sozialen und kulturellen Umfeld zu sein, bereichert unsere Bildung als Menschen und stärkt unsere Beziehungen zu den Mitmenschen. Ich glaube, dieser Freiwilligendienst wird Verbindungen und Ideen für einen gelungenen interkulturellen Austausch wachsen lassen.

Ricardo de la Rosa Cruz

Ich bin ein 19-jähriger, Musik- und insbesondere Jazz begeisterter junger Erwachsener. Ich spiele seit 6 Jahren Schlagzeug und seit etwas mehr als einem Jahr Gitarre. Ich bin in einer Jazzband mit Namen "Mar de Ram" und wir haben jedes Wochenende Auftritte, gelegentlich sogar unter der Woche.

Meine Hobbies sind Zeichnen und ein bisschen im Bereich der Physik und Astronomie zu forschen. Mich sorgen solche Beziehungen, die Gewalt reproduzieren, weil sie schlimme Auswirkungen auf die Menschen haben, vor allem auf die Kinder und Frauen und es nicht zulassen, dass die verschiedenen Gesellschaften sich gleichmäßig ökonomisch, politisch und ideologisch-kulturell entwickeln können. Diesem Hintergrund entspringt mein Engagement für Musik und Gesellschaft: Zur ganzheitlichen, regional-lokalen Entwicklung.

wir sind zu finden auf